Konsensusbuch 2003

Bäuml, Josef / Pitschel-Walz, Gabi (Hrsg.)Psychoedukation bei schizophrenen Erkrankungen

Konsensuspapier der Arbeitsgruppe "Psychoedukation bei schizophrenen Erkrankungen"
Mit einem Geleitwort von Gerhard Buchkremer
2003. 397 Seiten, 15 Abb., 20 Tab., geb.,
ISBN-10: 3-7945-2213-3
ISBN-13: 978-3-7945-2213-2

Leseprobe (download)



Zum Inhalt

Die psychiatrischen Behandlungsmöglichkeiten haben sich durch die Einführung der Psychopharmaka in den letzten 50 Jahren grundlegend gewandelt. Dank der zusätzlichen psychotherapeutischen Verfahren haben sich die Mitwirkungsmöglichkeiten der Patienten erweitert, so dass nicht mehr die passiv-rezeptive, sondern die aktiv-kreative Therapiehaltung den Alltag bestimmt.

Dies trifft in ganz besonderem Maße für schizophrene Erkrankungen zu, dort nimmt die Förderung des Selbsthilfepotenzials eine ganz zentrale Stellung ein. Zur Optimierung der sehr komplex gewordenen Behandlungsverfahren muss die professionelle Hilfe mit dem Selbsthilfepotenzial der Betroffenen und dem ihres sozialen Umfeldes, insbesondere der Angehörigen, gewinnbringend verknüpft werden. Die verbindende Klammer hierfür bildet die Psychoedukation.

In diesem Band wird die gesamte Breite der aktuellen psychoedukativen Behandlungsformen bei schizophrenen Erkrankungen dargestellt. Darüber hinaus werden die Rahmenbedingungen erstmals von den maßgeblichen deutschen Experten in einem gemeinsamen Konsensuspapier definiert. In den Vertiefungskapiteln werden zusätzlich von den einzelnen Autoren behandlungsrelevante Erweiterungen beschrieben.

Dieses Buch ist für alle in der psychiatrischen Therapie und Rehabilitation Tätigen - vor allem Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen und Pflegekräfte - eine unentbehrliche Arbeitshilfe. Darüber hinaus stellt es für alle Betroffenen und Angehörigen eine wichtige Grundlage dar, um im Rahmen eines Trialogs leichter mit den "Profis" ins Gespräch zu kommen.